Etappe 14: Las Vegas, NV – Needles, CA

Eingetragen bei: Reisebericht | 0

Irgendwann verließen wir die Stadtgrenze von Las Vegas und sogleich fiel der traditionelle Nachrichtenbann von uns ab. Unsere Geldbörsen waren leider immer noch so leicht wie vor zwei Tagen, auch wenn der Mob immer noch das Klingeln einer Jackpot-Glocke im Ohr hatte.

Ich für meinen Teil hatte Vegas vor gerade mal sieben Jahren besucht und irgendwie anders in Erinnerung gehabt. So haben wir viele meiner schwärmend vorgetragenen Lobgesänge auf die funkelnde Stadt nicht mehr bestätigt gefunden. Meine Reisegefährten machten sich einen Spaß daraus, wenn sich mal wieder eine meiner Prophezeiungen als veraltet herausstellte. Insbesondere hatten sich der Steuersatz erhöht, die Lockangebote der Casinos waren quasi nicht mehr existent, die Monorail kostete Geld und mein weltweit liebster Hutshop war umgezogen. 🤷‍♂️

Wie auch immer, wir hatten unseren Spaß und kamen nach einigen Meilen wieder auf der Route 66 an. Dort steuerten wir mittags Mr. D’z Diner an.

Fast hätte unser Navi uns danach auf die Interstate geschickt, doch glücklicherweise entdeckten wir einen dieser bekannten Wegweiser, der eine andere Route vorschlug. So lenkten wir unser 30-Fuß-Wohnmobil durch die engen Serpentinen des Sitgreaves Passes.

Plötzlich tauchte ein Schild auf, dass zuerst wie ein typisches Warnschild vor Wildpferden aussah, bei näherer Betrachtung aber auf wilde Esel hinweisen sollte. Wir staunten erst etwas ungläubig, begegneten dann aber doch so einem Exemplar.

Einige Meilen später durchquerten wir die alte Goldgräberstadt Oatman. Hier trotteten gleich dutzende dieser Tiere durch die Straßen und störten sich nicht an den Touristen. Die Wildesel sind übrigens Nachfahren der von Goldgräbern zurückgelassenen Packesel.

Schließlich überquerten wir den Colorado River nach Kalifornien und campen nun auf genau dieser Flussseite.

Sogleich nutzten wir die Möglichkeit zur Erfrischung.

Der Fotograf dieses Bildes sprang wenige Minuten später ebenfalls ins kühle Nass.

Inzwischen ist es Abend und uns wird bei selbst gegrillten Burgern bewusst, dass wir den letzten Bundesstaat unserer Tour erreicht haben.